Endokrinologie

Endokrinologie - Allgemein

Die Endokrinologie (von altgriechisch ἔνδον endon, ‚innen‘, κρίνειν krinein, ‚abscheiden, absondern‘, und -logie) ist die „Lehre von der Morphologie und Funktion der Drüsen mit innerer Sekretion (endokrine Drüsen) und der Hormone“. Der Begriff wurde 1909 von Nicola Pende (1880 - 1970) erstmals benutzt. Endokrin heißen Hormondrüsen, die ihr Produkt nach innen, direkt ins Blut abgeben im Gegensatz zu exokrinen Drüsen wie z. B. den Speichel- oder Talgdrüsen.
Die Medizinische Klinik III mit dem Bereich Endokrinologie am Klinikum Rheine gewährleistet die fachübergreifende Behandlung bei Erkrankungen der Hormon-produzierenden Organe. Dazu gehören Erkrankungen der Schilddrüse, der Nebenschilddrüsen, der Hypophyse, der Bauchspeicheldrüse, der Nebennieren, der Gonaden und bei gastro-entero-pankreatischen neuroendokrinen Tumoren (GEP-NET). Die Patienten werden bei uns von verschiedenen Fachdisziplinen in enger Zusammenarbeit betreut. Am Mathias-Spital Rheine arbeiten die Fachdisziplinen „Tür an Tür“ und ermöglichen so durch gemeinsam durchgeführte Fallbesprechungen und multidisziplinäre stationäre Betreuungskonzepte eine fachübergreifende Beratung und Behandlung der Patienten nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen entsprechend nationaler und internationaler Leitlinien.

Ärztliche Leitung

Chefarzt Medizinische Klinik III

Priv.-Doz. Dr. med. Steffen Hering
s.hering(at)mathias-spital.de

Kontakt

Sekretariat
Anne Swienty

05971 46-411
05971 42-31695
diabetologie(at)mathias-spital.de

stationäre Aufnahme / Anfragen / Privatambulanz
05971 46-411 (Sekretariat)

Endokrinologische Ambulanz am Mathias-Spital
05971 42-2730
05971 42-32730
hormonambulanz(at)mathias-spital.de

Leistungsspektrum

Unser Leistungsspektrum umfasst die Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen und Stoffwechselstörungen, denen eine hormonelle Ursache zugrunde liegt. Dazu zählen vor allem:

• Endokrine Tumoren
• Erkrankungen von Hypothalamus und Hypophyse
• Erkrankungen der Schilddrüse und der Nebenschilddrüsen
• Erkrankungen der Nebennieren
• Hormonelle Ursachen des Bluthochdrucks
• Störungen der weiblichen und männlichen Geschlechtshormone
• Geschlechtsdysphorie, auch Transsexualität genannt
• Störungen und Erkrankung des Knochenstoffwechsels und Osteoporose
• Lipidstörungen
• Adipositas

Da eine Hormonstörung immer den gesamten Organismus betrifft, ist eine gute und enge Kooperation mit anderen Fachdisziplinen nötig, um eine optimale Diagnostik, Therapie und Betreuung auf höchstem Qualitätsniveau zu bieten.

 

 

Hormon- und apparative Diagnostik

Hormone können im Blut und im Urin bestimmt werden. Für die Untersuchung im Urin wird im Allgemeinen der 24-Stunden-Sammelurin analysiert. Wichtige Aussagen zum Hormonstatus beziehungsweise zu Hormonstörungen geben jedoch nicht nur die "einfachen" Hormonbestimmungen, sondern auch die sogenannten Funktionstests. Die meisten Tests können sowohl unter ambulanten als auch unter stationären Bedingungen durchgeführt werden, manche jedoch nur unter stationären Bedingungen. Fast für alle Funktionstests werden Medikamente entweder als Injektion oder als Tabletten oder Saft verabreicht. Diese haben Einfluss auf die verschiedenen Hormone. Das heißt, entweder hemmen sie die Produktion von Hormonen oder sie regen diese an. Daher rührt auch die Benennung „Hemmtests“ oder „Stimulationstests“. Dabei können wichtige Schlussfolgerungen bezüglich der Hormonregulation gezogen werden. Solche Tests sind zum Beispiel zur Untersuchung der Funktion der Hirnanhangsdrüse und der untergeordneten Drüsen (Schilddrüse, Nebennieren) sowie der Gonaden (Sexualdrüsen) notwendig.

Neben der Ultraschalldiagnostik endokriner Organe stehen bei Bedarf alle modernen Bildgebungsverfahren zur weiteren Diagnostik zur Verfügung (Computer-Tomographie, Magnetresonanz-Tomographie, Szintigraphie, Positronen-Emissions-Tomographie).
Komplettiert wird die angebotene Diagnostik mit der Durchführung von Hormonbestimmung über selektive Katheter-Untersuchungen und bei Bedarf sonographisch oder CT-gesteuerte Organpunktionen.

 

 

Ambulante und stationäre Betreuung, interdisziplinäre Zusammenarbeit

Die oben genannten Erkrankungen und diagnostischen Verfahren werden sowohl ambulant als auch stationär bei uns betreut. Hierzu stehen eine spezialisierte endokrinologische Ambulanz am Mathias-Hospital sowie eine spezialisierte Schwerpunktstation am Jakobi-Krankenhaus zur Verfügung.

Da eine Hormonstörung immer den gesamten Organismus betrifft, ist eine gute und enge Kooperation mit anderen Fachdisziplinen nötig, um eine optimale Diagnostik, Therapie und Betreuung auf höchstem Qualitätsniveau zu bieten.
Im Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen insbesondere der, der Radiologie, der Psychiatrie, der Urologie, der Gynäkologie, der Nuklearmedizin, der Chirurgie, der Neurochirurgie und anderen internistischen Fachdisziplinen treffen wir in schwierigen Fragen gemeinsam eine Entscheidung zum Wohl der Patientin oder des Patienten. Dies schließt die intensive Zusammenarbeit mit der behandelnden Hausärztin oder dem behandelnden Hausarzt mit ein.

 

 

Kooperationen

Kooperierende Abteilungen am Klinikum Rheine

Chirurgische Klinik, Endokrine Chirurgie
Prof. Dr. Laukötter, Facharzt für Chirurgie und Viszeralchirurgie

Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie
Dr. Günter Klaß, Facharzt für Radiologische Diagnostik

Institut für Labormedizin
Prof. Dr. Ralph Keller, Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie, Labormedizin

Institut für Nuklearmedizin sowie PET-Diagnostik
Dr. Stefan Rüther, Facharzt für Nuklearmedizin und Radiologie

Nuklearmedizinische Therapiestation (Radiojodtherapie bei Schilddrüsenerkrankungen)
Dr. Stefan Rüther, Facharzt für Nuklearmedizin und Radiologie

Externe Kooperationspartner

MVZ / Praxis für Pathologie und Molekularpathologie
Prof. Dr. Rainer Krech
Facharzt für Pathologie in Rheine
Frankenburgstraße 31, 48431 Rheine
05971 50598
05971 10579
www.pathocom.de

MVZ Rheine Radiologie und Nuklearmedizin
Frankenburgstr. 32, 48431 Rheine
05971 919-0

05971 919-111
kontakt(at)mvz-rheine.de

 

 

Wissenswertes - Links

Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie
https://www.endokrinologie.net

Europäische Gesellschaft für Endokrinologie
https://www.ese-hormones.org

Amerikanische Gesellschaft für Endokrinologie
https://www.endocrine.org

Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG) e.V.
https://adipositas-gesellschaft.de/dag

Netzwerk Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen e.V.
www.glandula-online.de

Forum Schilddrüse e. V.
https://www.forum-schilddruese.de

Ohne Schilddrüse leben e.V.
https://www.sd-krebs.de