Medizinische Klinik III - Diabetes-Zentrum Rheine und Nephrologie

Diabetologie/Interdisziplinäres Diabetes-Fuß-Zentrum/Nephrologie

Sehr geehrte Patientin,
Sehr geehrter Patient,

Diabetes mellitus ist bei Erwachsenen eine der häufigsten Erkrankungen in Deutschland! Unsere Klinik ist eine spezialisierte Abteilung mit dem Behandlungsschwerpunkt Diabetes mellitus und Folgeerkrankungen; insbesondere Diabetisches Fußsyndrom und Nierenerkrankungen.

Die Klinik ist zertifiziert als Klinisches Diabeteszentrum (Diabetologikum) der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und bietet das gesamte Behandlungsspektrum der Diabetologie an.

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Klinik ist die Nephrologie mit Abklärung und Behandlung aller Nierenerkrankungen.

Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen hierzu einen Überblick geben. Für weitergehende Fragen kontaktieren Sie uns bitte telefonisch, per E-Mail oder auch gerne persönlich.

Mit bestem Gruß

Ihr

Prof. Dr. med. Maximilian Spraul

Auszeichnungen der Klinik


Informationen:

Prof.Dr.med. Maximilian Spraul

Kontakt und Ansprechpartner

Stationäre Behandlung:

Eine stationäre Behandlung auf unserer Diabetes-und Nierenstation (Station 3, Jakobi-Krankenhaus) und unserer Diabetes-Fußstation (Station E4, Mathias-Spital) ist durch eine Einweisung eines jeden niedergelassenen Arztes möglich.

Wir bitten aber um vorherige telefonische Kontaktaufnahme durch den behandelnden Arzt zur Vereinbarung eines Aufnahmetermins. Eine sofortige Aufnahme ist bei akuten Fußläsionen, Stoffwechselentgleisungen und Nierenerkrankungen möglich, aber auch hier bitten wir um eine vorherige telefonische Information durch den einweisenden Arzt.

Eine ambulante Vorstellung ist ebenfalls möglich, Terminvereinbarung bitte über das Sekretariat.

Anmeldung stationär und ambulant:

Chefarzt

Prof. Dr. med. Maximilian Spraul

Facharzt für Innere Medizin, Diabetologe DDG

M.Spraul@Mathias-Spital.de
Lebenslauf Prof. Dr. Spraul

Leitung Strukturierte Diabetes-Therapieprogramme

Oberärztin
Dr. med. Carin Gröne

Fachärztin für Innere Medizin, Diabetologin DDG
c.groene(at)mathias-spital.de

Internistische Leitung Interdiziplinäre Diabetes-Fußstation E4

Oberärztin
Frau Swetlana Schnar

Ärztin für Innere Medizin, Diabetologin DDG
s.schnar(at)mathias-spital.de

Oberarzt
Dr. med. Guido Schomacher

Facharzt für Allgemeinmedizin, Diabetologe DDG
g.schomacher(at)mathias-spital.de

Leitung Dialyse / Nephrologie

Oberarzt Dr. med. Dirk Hüwe
Facharzt für Innere Medizin, Nephrologie / Diabetologie
Intensivmedizin
d.huewe(at)mathias-spital.de

Oberarzt Dr. med. Dietrich Blanke
Facharzt für Innere Medizin, Nephrologie
Hypertensiologe DHL

d.blanke@mathias-spital.de

Oberärztin Frau Claudia Brummel
Fachärztin für Innere Medizin, Nephrologie
Hypertensiologin DHL

c.brummel(at)mathias-spital.de

Therapie von akuten und chronischen Stoffwechselproblemen

Ein wesentlicher Teil der Betreuung von Menschen mit Diabetes mellitus erfolgt ambulant in hausärztlichen Praxen und in Diabetes-Schwerpunktpraxen. In bestimmten Situationen ist jedoch eine stationäre Versorgungsstruktur  erforderlich.

Dies betrifft akute Stoffwechselkomplikationen – sowohl bei Typ-1- als auch bei Typ-2-Diabetikern:

  • schwere und/oder rezidivierende Hypoglykämien (zu niedriger Blutzuckergehalt)
  • bei Wahrnehmungsstörungen für Hypoglykämien
  • nächtliche Hypoglykämien
  • akute hyperglykämische Stoffwechsel-Entgleisungen (zu hoher Blutzuckergehalt)
  • Ketoazidose

Außerdem – in enger Zusammenarbeit mit niedergelassenen Diabetologen – Optimierung der Therapie, wenn ambulant das Therapieziel nicht erreicht wird:

  • Typ-1-Diabetiker mit ICT oder Pumpentherapie
  • Typ-2-Diabetiker mit Insulintherapie
  • Typ-2-Diabetiker mit ausgeprägter Insulinresistenz
  • Einstellung bei Vorliegen von Begleitkrankheiten und bei Diabetesintegrationsstörungen

Die Behandlung erfolgt auf unserer Stoffwechselstation durch ein Team, bestehend aus Diabetologen/Innen, Diabetesberater/Innen, Diätassistentinnen, Sporttrainerinnen und Psychologen.
Das Angebot umfasst sowohl Einzelberatungen  als auch strukturierte Diabetestherapieprogramme in Gruppen. Bei psychischen Problemen, die eine gelingende Integration des Diabetes in den Alltag und dadurch eine gute Einstellung  behindern, kann eine psychologische Kurzintervention hilfreich sein. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass eine erforderliche längerfristige psychotherapeutische Maßnahme durch unsere Psychologen in die Wege geleitet wird.

Strukturierte Diabetestherapie-Programme und Schulung

Strukturierte Therapieprogramme werden regelmäßig durchgeführt mit verschiedenen Behandlungsschwerpunkten:

Typ 1 - Diabetes mellitus

  • Optimierung der Therapie bei akuten und chronischen Stoffwechselentgleisungen
  • Vermeidung von Hypoglykämien (zu geringer Blutzuckergehalt) und Behandlung von Hypoglykämie-Wahrnehmungsstörungen
  • Ersteinstellung auf Insulin-Pumpentherapie
  • Optimierung der Insulin-Pumpentherapie bei Nichterreichen der Therapieziele

Typ 2 – Diabetes mellitus

  • Ersteinstellung auf Insulin-Therapie, insbesondere bei akuter Stoffwechsel-Entgleisung und bei bestehenden Diabetes-Folgeerkrankungen
  • Behandlung der verschiedenen Folgeerkrankungen, insbesondere alle Formen des Diabetischen Fußsyndroms und der diabetischen Nierenerkrankung

Die Klinik bietet als überregionales Diabetes-Zentrum alle Therapien und Schulungen für die Probleme der Patienten mit Diabetes mellitus an.
Den Plan für das Schulungsprogramm 2018 finden Sie hier.

Die Klinik ist zertifiziert entsprechend der höchsten Stufe der Deutschen-Diabetes-Gesellschaft für die Behandlung von Patienten mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes mellitus.

Nephrologie

Die Nephrologie ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin und befasst sich mit der nichtoperativen Behandlung von Nierenerkrankungen. In der Regel werden Patienten mit chronischer Nierenerkrankung durch niedergelassene Internisten und Nephrologen versorgt. Bei einer akuten Nierenschwäche oder einer sich rasch verschlimmernden chronischen Nierenschwäche mit schweren Begleiterkrankungen werden die Patienten stationär in unserer Abteilung betreut.

Zur Diagnose der Nieren- und Hochdruckerkrankungen steht uns ein breites Spektrum modernster Methoden zur Verfügung. Viele der akuten Nierenerkrankungen können konservativ behandelt werden, z.B. durch Medikamente oder Infusionen. Wenn dies nicht möglich ist, kommt ein Nierenersatzverfahren zum Einsatz.

Unsere Nephrologische Abteilung:

Für die stationäre Behandlung steht unseren nierenkranken Patienten ein erfahrenes Team aus nephrologischen Fachärzten und Dialysepflegepersonal rund um die Uhr zur Verfügung. Die Betten-, Dialyse- und Intensivstation befinden sich in unmittelbarer Nähe. Alle anderen medizinischen Disziplinen können bei Bedarf hinzugezogen werden. Wir bieten am Klinikum Rheine die komplette nephrologische Diagnostik und alle gängigen Dialyseverfahren an (Hämodialyse, Peritonealdialyse, kontinuierliche Hämodiafiltration und Plasmapherese). Bei speziellen Erkrankungen können auch Immun- und Zytostatika-Therapien zum Einsatz kommen.

Neben den apparativen Verfahren ist es uns ein besonderes Anliegen, alle konservativen Möglichkeiten der nephrologischen Behandlung auszuschöpfen und die Eigenfunktion der Nieren möglichst zu erhalten. Dazu setzen wir Diät- und Diabetesberatung, Blutdruckschulung, Physiotherapie, Frührehabilitation, psychologische Einzelgespräche und die medikamentöse Begleittherapie ein. Durch intensiven Kontakt mit niedergelassenen Kollegen und Einrichtungen möchten wir eine optimale Überleitung in die ambulante Weiterbehandlung gewährleisten.

Wir verstehen uns als eine nephrologische Fachabteilung, welche die Patienten mit ihrer Nierenproblematik im oft komplexen Zusammenspiel mit Vor- und Begleiterkrankungen und Umfeld sieht und betreut.


Ansprechpartner:

  • Leitende Ärzte

    Dr. med. Dirk Hüwe
    Facharzt für Innere Medizin, Diabetologie
    Nephrologie Intensivmedizin

    Frau Claudia Brummel
    Fachärztin für Innere Medizin,
    Nephrologie

    Dr. med. Dietrich Blanke
    Facharzt für Innere Medizin, Nephrologie

 

 

Interdisziplinäre Behandlung des Diabetischen Fußes

Die Therapie erfolgt gemeinsam durch Technische Orthopädie und Diabetologie in der Station E4 im Mathias-Spital

Technische Orthopädie

  • Ansprechpartner:
    Ltd. Ärzte
    Dr. med. Armin Koller
    Dr. med. Nicolas Grett

Die leitenden Ärzte der Technischen Orthopädie sind seit vielen Jahren spezialisiert auf Fußoperationen, insbesondere bei Patienten mit Diabetischem Fußsyndrom. Daneben ist ein weiterer Schwerpunkt die Korrektur von chronisch schmerzhaften Amputationen und Fehlstellungen am Fuß.

Diabetologie

  • Ansprechpartner:
    Ltd. Arzt
    Prof. Dr. med. Maximilian Spraul
    Oberärztin Swetlana Schnar

Internistische und diabetologische Betreuung der häufig mehrfacherkrankten Menschen mit diabetischem Fußsyndrom Spezialisierte Wundbehandlung und konservative Therapie diabetischer Fußläsionen.

Diabetesberatung

Mitarbeiter des Teams der Diabetesberater/innen beraten und schulen die Patienten mit Diabetischem Fußsyndrom. Sie betreuen Patienten mit Diabetischem Fußsyndrom engmaschig und individuell zur Optimierung ihrer diabetischen Stoffwechsellage.

Ansprechpartner Diabetesberatung:

  • Leitung
    Corinna Walters
    Diabetesberaterin DDG
    Telefon 05971 46-660

Ansprechpartner Psychologischer Dienst:

  • Christine Auffenberg
    Dipl.-Psychologin DDG

Abteilung für Gefäßchirurgie
und endovaskuläre Chirurgie

  • Chefarzt Dr. med. G. Lulay

    Ansprechpartner
    Dr. med. Heinrich Niemann, Leitender Oberarzt

Die Abteilung führt alle gängigen Bypass-Operationen am Fuß durch, inklusive pedaler Bypässe und kombinierter Eingriffe mit Bypass und gleichzeitiger PTA.

Abteilung Radiologie/Interventionelle Radiologie

  • Chefarzt Dr. med. G. Klass

    Ansprechpartner

    Drs. Prinzmeier & Haberland

DSA-Angiografien, MR-Angiografien, CO-2-Angiografien, PTA aller Beinarterien bis hin zu den kleinen Fußarterien.

Orthopädieschuhtechnik und Orthopädietechnik

Das Zentrum arbeitet mit mehreren externen Orthopädietechnikern und Orthopädieschuhmachern eng zusammen, so dass verschiedenste Möglichkeiten zur Druckentlastung und Therapie komplexer Fehlstellungen kurzfristig angefertigt werden können.

Praxis für Podologie

Die podologische Praxis führt eine spezialisierte podologische (fußpflegerische) Therapie bei Patienten mit Diabetes mellitus durch. Hier werden ambulante und stationäre Patienten behandelt. Häufige Anlässe sind die Tertiärprophylaxe bei Diabetischem Fußsyndrom und Zustand nach Fußläsionen, insbesondere Nagel und Schwielenbehandlung, sowie die Anfertigung von Orthosen zur lokalen Druckentlastung.

Ansprechpartner Diabetesberatung:

  • 05971 46-660
  • Corinna Walters, Leitung, Diabetesberaterin DDG
  • Gabriele Ebbers, Diabetesberaterin DDG, Gesundheitsberaterin
  • Barbara Heeke, Diabetesberaterin DDG
  • Stefanie Kamp, Diabetesassistentin DDG, Diätassistentin
  • Andrea Klümper, Diabetesberaterin DDG
  • Margret Üffing, Diabetesberaterin DDG
  • Dietmar Welle, Diabetesberater DDG
  • Heiko Smit, Diabetesberater DDG
  • Margit Hille, Diabetesberaterin DDG
  • Hildegard Kiewe, Diabetesberaterin DDG, Diätassistentin

Ansprechpartner Podologie:

  • Martina Broer
    Leitung Podologie, Podologin
  • Tanja Beesten
    Podologin
  • Nadja Hergenrieder
    Podologin

Ansprechpartner Pflege:

  • Pflegedienstleitung
    Frau Karin Christian

Für Ärzte

Arbeiten in der Medizinischen Klinik III / Diabetologie / Nephrologie:

Sollten Sie Interesse haben, in diesem Bereich zu arbeiten und / oder eine Weiterbildung anstreben, kontaktieren Sie uns gerne.

Die Medizinische Klinik III besitzt eine Weiterbildungsbefugnis für den gesamten Zeitraum der Diabetologie: Für Diabetologie der Landesärztekammer (18 Monate) und für den Diabetologen DDG (24 Monate).

Zudem bieten wir die Ausbildung zum Nephrologen für die volle Weiterbildungszeit von 3 Jahren an.

Die Ausbildung / Basisweiterbildung für den Internisten (3 Jahre) sowie die Weiterbildung zum Allgemein-/Internisten (2 Jahre) kann bei uns - in Kooperation mit der Medizinischen Klinik IV - komplett erfolgen, inklusive 6 Monate Intensivmedizin.