Nephrologie

Nephrologie - Allgemein

Die Nephrologie (aus dem Altgriechischen für „Nierenlehre“) ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich grundsätzlich mit der Prävention, der Diagnostik, der konservativen (nicht-operativen) Therapie und der Nachsorge von Nieren- und Bluthochdruckerkrankungen befasst. Da die Nieren als hochempfindliche Organe jedoch auch bei einer Vielzahl anderer Erkrankungen in Mitleidenschaft gezogen werden können und andererseits Nierenfunktionseinschränkungen weitreichende Auswirkungen auf alle anderen Organsysteme des menschlichen Körpers haben, ist die thematische Bandbreite der Nephrologie organübergreifend weit gefasst. Die zentrale Bedeutung der Nieren für die allgemeine Gesundheit hat sich im deutschen Sprachgebrauch sogar sprichwörtlich verankert; wir prüfen „auf Herz und Nieren“.
Auch die Durchführung aller künstlichen Blutreinigungsverfahren (Dialyse, Apherese, Immunadsorption) sowie die Betreuung von Patienten mit einer transplantierten Niere fallen in das Fachgebiet der Nephrologie.

Ärztliche Leitung

Chefarzt Medizinische Klinik III

Priv.-Doz. Dr. med. Steffen Hering
s.hering(at)mathias-spital.de

Kontakt

Sekretariat
Anne Swienty

05971 46-411
05971 42-31695
diabetologie(at)mathias-spital.de

stationäre Aufnahme / Anfragen / Privatambulanz
05971 46-411 (Sekretariat)

Endokrinologische Ambulanz am Mathias-Spital
05971 42-2730
05971 42-32730
hormonambulanz(at)mathias-spital.de

Sektion Nephrologie am Klinikum Rheine

Die Sektion Nephrologie in der Medizinischen Klinik III ist eine hochspezialisierte Einrichtung für die Diagnostik und Therapie nephrologischer Erkrankungen bzw. Erkrankungen mit Nierenbeteiligung.  Ziel all unserer Bemühungen ist eine schnelle Diagnose, um mit individuell optimierten Therapien den Prozess des Nierenversagens zu verhindern oder zumindest weit hinauszuzögern. Sollte dennoch eine Nierenersatztherapie notwendig sein, bietet die Sektion nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft alle gängigen Nierenersatzverfahren (außer Nierentransplantation) an. Zudem stehen für besondere Einsatzgebiete wie z.B. Autoimmunerkrankungen auch Plasmaaustauschverfahren sowie Immun- und Chemotherapien zur Verfügung.

Behandlungsspektrum

Das Behandlungsprofil der Sektion Nephrologie umfasst das gesamte Spektrum der Nieren- und Hochdruckkrankheiten, insbesondere des akuten und chronischen Nierenversagens einschließlich der Diagnostik und Therapie von rheumatologischen Erkrankungen wie den systemischen Vaskulitiden. Einen weiteren Behandlungsschwerpunkt hat unsere Sektion in der Therapie der kombinierten Herz-Nieren-Schwäche (Cardio-renales Syndrom) sowie in der Diagnostik und Behandlung komplizierter Elektrolyt- und Säure-Base-Störungen. Besondere Bedeutung kommt der Mitbetreuung von Patienten mit Nierenversagen auf den Intensivstationen des Klinikums zu.

  • Nierenkrankheiten: Diagnostik einschließlich Nierenbiopsie von Nativ- und Transplantatnieren, Behandlung von Nierenerkrankungen wie Glomerulonephritis, Zystennieren und erbliche Nierenerkrankungen, Therapie der Nierenschwäche bei Diabetes und Gefäßsklerose, Behandlung von Autoimmunerkrankungen und Erkrankungen aus dem rheumatologischen Formenkreis mit Nierenbeteiligung, z.B. Systemischer Lupus erythematodes und andere Kollagenosen sowie Vaskulitiden.
  • Hochdruckkrankheiten: In Kooperation mit dem endokrinologischen Fachbereich unserer Abteilung sowie den Abteilungen Kardiologie, Radiologie und Nuklearmedizin werden sekundäre Hypertonieformen bei schwer einstellbarer arterieller Hypertonie abgeklärt und therapiert. Zudem besteht ein Schwerpunkt in der Therapie des renalen Bluthochdrucks.
  • Cardio-renales Syndrom: Bei zunehmender Herzinsuffizienz nimmt oft die Nierenleistung so weit ab, dass in Zusammenarbeit mit der kardiologischen Abteilung eine spezifische nephrologische Betreuung notwendig wird, insbesondere auch unter Anwendung der künstlichen Nierenersatztherapien.

Therapien

Über die Kooperationen mit der Klinik für Gefäßchirurgie sowie der Klinik für Allgemein-, und Viszeralchirurgie kann die Anlage sämtlicher Dialysezugänge angeboten werden:

• Dialyse-Shunts und Gefäßprothesen
• Vorhofkatheter
• Peritonealdialysekatheter

Es werden alle gängigen Blutreinigungsverfahren bei Niereninsuffizienz, Systemerkrankungen und Vergiftungen durchgeführt:

• Hämodialyse, Hämofiltration und Hämodiafiltration im Online-Verfahren
• Peritonealdialyse (CAPD, APD, IPD)
• Plasmapherese
• alle kontinuierliche Nierenersatzverfahren
• regionale Citratantikoagulation bei sämtlichen extrakorporalen Verfahren

Zudem führen wir Immun- und Chemotherapien nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft insbesondere bei Autoimmunerkrankungen mit Nierenbeteiligung (z.B. Vaskulitiden) durch.

Dialyseabteilung

Unsere Dialyseabteilung im Jakobi-Krankenhaus bietet bis zu 10 Plätze für stationäre und teilstationäre (dauerhaft in unserer Abteilung dialysierende) Patienten. Unsere Patienten werden montags, mittwochs und freitags in zwei Schichten pro Tag und dienstags, donnerstags und samstags in einer Schicht dialysiert.
Für Patienten mit Peritonealdialyse bieten wir je nach Bedarf entweder die automatisierte Peritonealdialyse an oder Unterstützung in der Durchführung der kontinuierlichen Peritonealdialyse durch unser Fachpersonal. Zudem werden Dialysen auf den Intensivstationen des Jakobi-Krankenhauses und des Mathias-Spitals betreut.
Notfälle können zu jeder Zeit behandelt werden, hierfür besteht eine 24-Stunden-Rufbereitschaft für Dialysepersonal und Fachärzte.

Kooperationen

Kooperierende Abteilungen am Klinikum Rheine

Abteilung für Gefäßchirurgie und endovaskuläre Chirurgie Mathias-Spital

Prof. Dr. med. G. Lulay

Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie Mathias-Spital

Prof. Dr. med. M. Laukötter

Urologische und Kinderurologische Klinik Mathias-Spital

Dr. med. C. Eggersmann, Ärztlicher Direktor Klinikum Rheine

Abteilung für Kardiologie Mathias-Spital

Priv.-Doz. Dr. med. D. Fischer

Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie Mathias-Spital
Dr. med. G. Klaß

Abteilung für Nuklearmedizin Mathias-Spital

Dr. med. S. Rüther

Ernährungsmedizin (Klinik f. Allgemeine Gastroenterologie, Hämatologie und Onkologie)

Prof. Dr. med. Ralf Keller

Externe Kooperationspartner

Universitätsklinikum Münster, Medizinische Klinik D,
Abteilung für Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie


Univ.-Prof. Dr. med. H. Pavenstädt

Nephropathologie der Medizinischen Hochschule Hannover

PD Dr. med. J.H. Bräsen

Nephrologische Zentren und Dialysegemeinschaft Münsterland GbR

Dr. med. C. Korte, Dr. med. M. Weber et al.

Wissenswertes - Links

Deutsche Gesellschaft für Nephrologie

https://www.dgfn.eu

Deutsche Gesellschaft für Hypertonie

https://www.hochdruckliga.de

Bundesverband Niere e.V.
https://www.bundesverband-niere.de