Soziales/Psychologie

Das Mathias-Spital folgt dem Konzept der Ganzheitlichkeit des Menschen und unterhält deshalb einen eigenen psychologischen Dienst für Patienten und Mitarbeiter.

"Was möchten Sie, dass wir für Sie tun?" – diese Frage stellen wir in der Krankenhaus-Seelsorge.

Wir sind für Sie da, wenn Sie als Patientin oder Patient in das Mathias-Spital kommen. Gemeinsam mit den ärztlichen und pflegerischen Mitarbeitern möchten wir dafür sorgen, dass Sie an Körper und Seele gesund werden.

Psychologischer Dienst

Der psychologische Dienst des Mathias-Spitals ist da für Patienten und Mitarbeiter. Damit wird ein Anspruch, dem sich viele Krankenhäuser theoretisch verpflichtet fühlen, in die Alltagspraxis umgesetzt: Heilung kann nur erfolgen, wenn der Mensch als Ganzheit von Körper und Seele gesehen und nicht auf die Rolle des Symptomträgers reduziert wird.

Aufgabenschwerpunkte des psychologischen Dienstes sind neben der Begleitung von Menschen in der Krankenhaussituation und der Fortbildung von Mitarbeitern.

Psychologische Beratung bei Krebs (Psychoonkologie)

Die Diagnose Krebs stellt für jeden Menschen einen radikalen Einschnitt ins Leben dar, den es nicht nur körperlich zu bewältigen, sondern auch seelisch zu verkraften gilt. Deshalb können Sie in dieser Situation unseren Psychoonkologen einfach ansprechen.

Nähere Informationen finden Sie auch in unserem Flyer

Diabetologie

Es hat sich gezeigt, dass viele Probleme in der Diabetes-Therapie und im Diabetes-Selbstmanagement weniger in mangelndem medizinischen Wissen der Patienten begründet sind als in der seelischen Akzeptanz der Krankheit. Daher gehört zum Diabetes-Team des Mathias-Spitals auch ein Fachpsychologe. Sein Aufgabenbereich umfasst Schulungseinheiten, in denen es um die Integration des Diabetes in den Alltag geht, sowie therapeutische Hilfsangebote, bei denen individuelle Lösungen der Krankheitsverarbeitung im Mittelpunkt stehen.

Sozialdienst

Der Sozialdienst im Mathias-Spital berät Sie oder Ihre Angehörigen in allen wirtschaftlichen, sozialen und persönlichen Fragen und Nöten, die im Zusammenhang mit Ihrem Krankenhausaufenthalt entstehen.

Gesundheitliche Probleme können den Alltag ganz schön durcheinanderbringen: Unversorgte Angehörige bleiben zu Hause zurück, finanzielle Dinge müssen noch geregelt werden. Für diese und andere Aufgaben gibt es den Sozialdienst. Er berät und hilft in folgenden Situationen:

Falls Sie gehfähig sind, können Sie unsere Sozialarbeiterin nach telefonischer Abstimmung im Dienstzimmer im Erdgeschoss aufsuchen.

  • bei der Nachsorge und Rehabilitation im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt,
  • bei der Vermittlung von Hilfe zur häuslichen Versorgung von unversorgten Angehörigen,
  • bei der Suche nach einem Platz in einem Pflege- oder Altenheim,
  • bei der Beratung von Suchtkranken,
  • beim Kontakt zu Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen,
  • bei der Lösung sozialer und finanzieller Probleme.