Geburtshilfe

Die Geburt eines Kindes ist jedes Mal ein Wunder. Bei rund 1800 Geburten im Jahr in Rheine und 500 in Ibbenbüren erleben die Geburtshilfeteams der Frauenklinik Nordmünsterland immer wieder, dass jede Geburt anders ist und  etwas ganz Besonderes.

Etwas ganz Außergewöhnliches ist die Geburt eines Kindes natürlich auch für die werdenden Eltern: In welcher Klinik Sie Ihr Kind zur Welt kommen lassen möchten, entscheiden Sie nach reiflicher Überlegung. Viele Argumente spielen eine Rolle: die medizinische Versorgung, die Kompetenz der Geburtshelfer und Hebammen, die  Betreuung  und  die Atmosphäre auf den Stationen, die Angebote rund um die Geburt, die Nähe zur Familie und die Erfahrungen von Freunden und Bekannten.

Diese Internetseite soll Ihre Entscheidung begleiten!

Säugling

Die Frauenklinik Nordmünsterland informiert Sie am Mathias-Spital Rheine über Vorbereitungskurse auf die Geburt und bietet jeden 1. Montag im Monat um 19:30 Uhr Informationsabende mit anschließender Kreißsaalführung an (außer an Feiertagen). Sie werden über medizinische Vorsorgeuntersuchungen, sowie den Ablauf rund um die Geburt informiert und bekommen einen ersten Eindruck vom Kreißsaal und der Mutter-Kind-Station. Fragen zu Risiken von Schwangerschaft und Geburt werden kompetent beantwortet. In unserer Elternschule im Institut zur Gesundheitsförderung (IGF) finden Sie Kurse rund um die Schwangerschaft und die Geburt.

Wenn Sie Ihr Kind in unserer Frauenklinik zur Welt bringen, können Sie auf die erstklassige medizinische Versorgung vertrauen und zuversichtlich auf die Erfahrung der Geburtshelfer und Hebammen setzen. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie, wie sich die Ärzte und Hebammen sowie das Pflegepersonal liebevoll und fachgerecht um Sie und Ihr Kind kümmern, über Ihrer beider Gesundheit wachen und ihr Wissen einsetzen, um Sie sicher zu begleiten für eine entspannte Schwangerschaft und die glückliche Geburt Ihres Kindes.

Hebammenteam

Hebammenbetreuung im Mathias-Spital

Das Hebammenteam besteht aus angestellten und freiberuflichen Hebammen, den so genannten „Honorarhebammen“. Die angestellten Hebammen lernen Sie am Infoabend oder in der Hebammensprechstunde kennen. Sie sind im Kreißsaal des Mathias-Spitals rund um die Uhr im Schichtdienst für Sie da.

Die freiberuflichen Hebammen, die mit dem Mathias-Spital kooperieren, haben jeweils eine Praxisgemeinschaft in Rheine und Umgebung. Bitte sprechen Sie mit Ihrer Hebamme schon früh in der Schwangerschaft eine Geburtsbegleitung ab. In den Hebammenpraxen werden Sie während der Schwangerschaft betreut.

Angestellte wie freiberufliche Hebammen betreuen Sie in der Schwangerschaft sowie im Wochenbett und bieten Kurse zur Geburtsvorbereitung, zum Schwangeren-Schwimmen und zur Rückbildungsgymnastik an. Diese Kurse finden entweder im IGF oder in den einzelnen Hebammenpraxen statt.

Vor der Geburt

In der Schwangerschaft werden Sie hauptsächlich durch Ihre Hebamme und Ihre Frauenärztin oder Ihren Frauenarzt betreut. Wir empfehlen Ihnen, im Laufe der Schwangerschaft an einem Geburtsvorbereitungskurs teilzunehmen. Sowohl die angestellten als auch die freiberuflichen Hebammen bieten diese Kurse an, die im Institut für Gesundheitsförderung (IGF) des Mathias-Spitals oder in den Hebammenpraxen  stattfinden.

Um Ihre Vorstellungen und Wünsche bezüglich der Geburt Ihres Kindes ganz individuell berücksichtigen zu können, bieten wir Ihnen unsere Hebammensprechstunde an. Hier kann im ausführlichen Gespräch mit einer Hebamme bereits im Vorfeld auf Ihre persönlichen Bedürfnisse eingegangen werden. Für eine Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte an den Kreißsaal unter 05971 42-1925.

Manchmal gibt es medizinische Gründe, für die ein Termin zur Geburtsplanung in unserer ärztlichen Sprechstunde notwendig ist. Bitte vereinbaren Sie dazu mit unserer Oberärztin Dr. Christiane Fröhlich einen Termin über unser Sekretariat unter 05971 42-1901.

Empfang Frauenklinik
Hebammensprechstunde

Der einfachste Weg, den Kreißsaal und das Geburtshilfeteam kennenzulernen, ist die Teilnahme an einem unserer Infoabende, die jeweils am 1. Montag im Monat (außer an Feiertagen) um 19.30 Uhr in der Akademie für Gesundheitsberufe am Mathias-Spital, Sprickmannstraße 44,  (Eingang vom Langzeitparkplatz P 1 aus) stattfinden. Hierbei vermitteln Ihnen zunächst mit einer Präsentation unser Oberarzt Dr. Hemmerling oder Oberärztin Dr. Fröhlich zusammen mit der leitenden Hebamme Christel Remke-Smeenk einen Einblick in unsere geburtshilfliche Abteilung.

Auch der Chefarzt der Kinderklinik, Dr. Hans-Georg Hoffmann, und der Priv-Doz. Dr. Markus Lange, Chefarzt der Anästhesie, werden Ihnen über Ihre jeweiligen Abteilungen berichten.

Anschließend haben Sie die Gelegenheit, unsere Kreißsäle, die Mutter-Kind-Station und unsere Privatzimmer zu besichtigen.

Geburt und Kreißsaal

Damit Sie sich um die Parkplatzsuche keine Gedanken machen müssen, sind für Sie auf dem Parkplatz vor dem Haupteingang und auf dem Nebenparkplatz jeweils zwei sogenannte Storchenparkplätze reserviert, die einen schnellen Weg in unsere Frauenklinik garantieren. Sie finden den Kreißsaal in der 5. Ebene des Mathias-Spitals.

In unserer Entbindungsabteilung stehen insgesamt fünf helle und freundliche Kreißsäle für Sie bereit. Jeder ist mit einem Bad ausgestattet, so dass Sie auch ein  Entspannungsbad während der Wehen nehmen oder die Geburt in einer Gebärwanne erleben können. Des Weiteren befindet sich ein Operationssaal für Kaiserschnittgeburten sowie eine Intensivversorgungseinheit für Neugeborene direkt im Kreißsaal, um jederzeit die nötige Sicherheit für Sie und Ihr Baby zu gewährleisten.

Geburtshilfe Frauenklinik

Betreuung

Die ganzheitliche und familienorientierte Begleitung  in unserem Kreißsaal ist uns ein besonders Anliegen. Die Betreuung rund um die Uhr wird durch unsere Hebammen und Frauenärzte sowie bei Bedarf durch die Kinderärzte und Anästhesisten gewährleistet.

Die Hebamme begleitet Sie während der Entbindung – eventuell zusammen mit einer Hebammenschülerin. Bei Besonderheiten im Geburtsverlauf und zur Geburt ist die/der diensthabende Frauenärztin/arzt anwesend.

Geburtsbegleitung

Begleitung

Die Geburt können Sie mit Ihrem Ehemann, dem Partner oder einem anderen vertrauten Menschen erleben. Während der Wehen entspannen Sie sich in der Badewanne, nutzen Seil oder Sprossenwand und den Pezziball, oder gehen in unserem Park spazieren. Ihre Gebärposition können Sie frei wählen und auch unsere Gebärbadewanne nutzen. In den Verlauf der Geburt wird so wenig wie möglich eingegriffen. Ein Dammschnitt erfolgt ebenso wenig routinemäßig wie ein Einlauf vor der Geburt.

Geburtsschmerzen

Die Geburtsschmerzen können in Absprache mit Ihnen durch alternative Methoden wie Akupunktur, Homöopathie, Aromatherapie, ZILGREI (Bewegungs- und Atemtherapie) sowie schmerzlindernde Medikamente verringert werden. Zudem ist zur weiteren Schmerzlinderung das Legen einer Periduralanalgesie (PDA) zu jeder Zeit durch einen Anästhesisten möglich. 

Bonding

Bonding bedeutet erste Begegnung  nach der Geburt

Das Bonding beginnt mit der ersten Begegnung, dem ersten Hautkontakt zwischen Mutter und Kind. Die erste Stunde nach der Geburt bedeutet für die Mutter bzw. die Eltern eine Vielfalt an Gefühlen. Der Augenblick, in dem sich Mutter und Kind zum ersten Mal begegnen, bleibt deshalb so weit wie möglich ungestört.

Warm und sicher an die Haut der Mutter geschmiegt verfügt das Kind bereits kurz nach der Geburt über einen gut entwickelten Saugreflex. Dies ermöglicht beiden den ersten Stillversuch schon im Kreißsaal. Dabei weist der Geruchssinn dem Baby den Weg zur Brust. Der maximale Hautkontakt wird auch auf der Mutter-Kind-Station weiter unterstützt. Auch für ein nicht gestilltes Kind ist der maximale Hautkontakt ein wichtiger Start ins Leben.           

Versorgung durch den Kinderarzt

Nach der Geburt bekommt ein gesundes, reif geborenes Baby seine erste Untersuchung (U 1) durch die Hebamme oder durch den Geburtshelfer. Bei Auffälligkeiten oder bei Früh- und Risikogeburten wird die/der diensthabende Kinderärztin/arzt schon vor der Geburt hinzugezogen. Bei einer geplanten ambulanten Geburt ist vor der Entlassung eine kinderärztliche Untersuchung vorgesehen.

Ab dem  dritten Lebenstag erhält das Baby durch den Kinderarzt seine zweite Vorsorgeuntersuchung (U 2). Sie wird in Ihrem Beisein durchgeführt und Ihre weiteren Fragen werden beantwortet. Zu dieser Untersuchung gehören mit Ihrem Einverständnis ein erster Hörtest und eine Ultraschalluntersuchung der Hüften und Nieren durch den Kinderarzt.

Ambulante Geburt

Eine ambulante Geburt ist im Mathias-Spital möglich. Die Entlassung findet dann ca. vier bis sechs Stunden nach der Geburt statt. Die Wochenbettbetreuung  sollte mit Ihrer Hebamme vorab geklärt sein. Auch die angestellten Hebammen betreuen Sie auf Anfrage in der Nachsorge.

Kaiserschnitt   

Der Kreißsaal ist mit einem Operationssaal für Kaiserschnitte ausgestattet: Hier kann unabhängig vom OP-Programm jederzeit ein Kaiserschnitt durchgeführt werden. Seit vielen Jahren wird der Kaiserschnitt bei uns nach der „Misgav-Ladach“-Methode durchgeführt. Diese Art der Operation ermöglicht eine schnellere Genesung der Mutter als früher. Der Kaiserschnitt wird vornehmlich in Teilnarkose (PDA oder Spinalanästhesie) durchgeführt, so dass Ihr Partner oder eine Begleitperson anwesend sein kann.

Nach der Geburt

Nach der Geburt werden Sie auf unseren Mutter-Kind-Stationen J5 und E5 von erfahrenen Hebammen, Kinder- und Krankenschwestern nach den Richtlinien des Babyfreundlichen Krankenhauses betreut. Dies fördert die Bindung zwischen Eltern und Kind und das Stillen. Auch nicht stillende Mütter sind bei uns bestens aufgehoben.

Übrigens: Von 15 bis 19 Uhr können Freunde und Verwandte Mutter und Neugeborenes im Mathias-Spital besuchen; Väter und Geschwister sind jederzeit willkommen. 

Babyfreundlichen Krankenhaus

Station J5

Die Station J5 befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Kreißsaal. Neben freundlichen Zweibettzimmern, die alle mit Telefon- und TV-Anschluss ausgestattet sind, haben Sie hier auch die Möglichkeit, die ersten Tage nach der Geburt gemeinsam mit Ihrem Partner in einem unserer Familienzimmer zu verbringen.

Wir wollen, dass Sie die bestmögliche Pflege bei uns erhalten. Deshalb haben Sie während Ihres Aufenthaltes eine feste Ansprechpartnerin, Ihre „Primärschwester“. Diese hilft Ihnen durch kompetente Pflege und Beratung und begleitet Sie vom Tag der Aufnahme bis zur Entlassung.

Wenn Sie Zeit und Ruhe für sich und Ihr Neugeborenes möchten, können Sie sich in eines unserer Stillzimmer zurückziehen. Beim Stillen bekommen Sie jederzeit gern Rat und Hilfe durch unsere Still- und Laktationsberaterinnen. Die Kinderärzte der Kinderklinik führen alle notwendigen Untersuchungen bei Ihrem Baby auf der Station durch (z. B. die U2, Ultraschall der Hüften und Nieren, Blutentnahmen etc.).

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern die Station unter der Telefonnummer 05971 42-1940.

Station E5

Auf der Station E5 stehen neben den Ein- und Zweibettzimmern im Wahlleistungsbereich weitere geräumige und komfortabel ausgestattete Zimmer zur Verfügung. Telefonanschlüsse und Fernsehgeräte sind auf allen Zimmern vorhanden. Im Wahlleistungsbereich erhalten Sie einen kostenlosen Internetzugang. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern die Station unter der Telefonnummer 05971-424930 oder 424951.

 

Unser Pflegekonzept „Primärschwester“

Wir wollen, dass Sie die bestmögliche Pflege bei uns erhalten. Um eine individuelle Pflegeplanung für Ihren Aufenthalt bei uns zu erstellen, benötigen wir daher Informationen über Ihren Gesundheitszustand und Ihre Lebensgewohnheiten. Deshalb haben Sie während Ihres stationären Aufenthaltes eine feste Ansprechpartner, Ihre „Primärschwester“.

Diese hilft Ihnen durch kompetente Pflege, Beratung und Begleitung während des gesamten Aufenthaltes.

Station B3

Die B3 ist unsere Kurzliegerstation. Wie der Name schon sagt, werden hier die Patientinnen betreut, deren Behandlung einen kurzen Aufenthalt von drei bis vier Tagen erfordert.

Die Station ist unter folgender Telefonnummer erreichbar:  05971 42-1530.

Station EF2

Die Früh- und Neugeborenenintensivstation befindet sich in der 2. Ebene des Mathias-Spitals. Sie verfügt über acht Inkubationsplätze und weitere Neugeborenenplätze für kranke Neugeborene. Ein Kinderarzt ist bei Entbindungen von Frühgeborenen und bei Entbindungskomplikationen immer anwesend. Wenn ihr Kind auf die Früh- und Neugeborenenintensivstation aufgenommen werden muss, dürfen Sie auch dort ihr Neugeborenes rund um die Uhr begleiten. Wenn es möglich ist, können Sie Ihr Neugeborenes dort gerne stillen.

Elternzimmer

Unsere Elternzimmer bieten Ihnen die Möglichkeit, die ersten Tage nach der Geburt Ihres Kindes gemeinsam mit Ihrem Partner und Ihrem Neugeborenen zu verbringen. Ihre Kompetenzen als Eltern wachsen und Sie können Ihren Alltag daheim souverän und sicher gestalten. Das Angebot des Familienzimmers gibt es auf beiden Stationen.

Familienzimmer

Bistro und Stillzimmer

Buffet

Wenn Sie möchten, können Sie Ihr tägliches Frühstück und Abendessen gern in unserem Buffetraum einnehmen. Wir servieren Ihnen eine Vielzahl an frischen Angeboten und Speisen. Hier können Sie sich mit anderen Müttern austauschen oder auch zwischen den Essenszeiten mit größeren Besuchergruppen diesen Raum nutzen.

Stillzimmer

Damit Sie beim Stillen die notwendige Ruhe haben, können sie sich in eines unserer Stillzimmer zurückziehen. Bei der Babypflege, beim Stillen oder bei der Flaschenernährung erhalten Sie rund um die Uhr Rat und Unterstützung. Zudem beantwortet unsere Stillberaterin Ihnen gerne alle Fragen zum Stillen.

Stillzimmer